Zum Inhalt springen.

Hauptmenü

die wochenendgalerie

Das Sonntagszimmer ist Kunstraum und Frühstücksort. In gemütlicher Atmosphäre sind KünstlerInnen eingeladen ihre Werke zu zeigen, zu performen, zu lesen oder zu spielen. Im Sonntagszimmer könnt ihr in Ruhe den Sonntag genießen, mit leckerem Frühstück den ganzen Tag, umgeben von interessanten Menschen und inspirierender Kunst!

 

WO - Raum für soziale Innovation, Kirchberggasse 11, 1070 Wien

 

AKTUELLE AUSSTELLUNG UND AKTUELLE INFORMATIONEN ZUM SONNTAGSZIMMER

 

www.raum-im-raum.info

past SONNTAGSZIMMER

__________________________________________________________

AUSSTELLUNG | LELU

im beweglichen stillstand
ortloser raum
klang eines stillen wortes
gedanke
partitur
nichts

AUSSTELLUNG | Diana Prasch

„Lichtbilder“ ist der Titel meiner Bilder die sich mit Körper und  Seele beschäftigen und in Wechselwirkung miteinander spielen.

Der Körper ist das Zentrum des Menschen doch im Wesentlichen ist es die Seele die wir erleben.  Ein Großteil der Bilder wurde in der Winterzeit fotografiert um die Stille, Klarheit und Kargheit  mit seinen Facetten auf mein Inneres projizieren zu lassen,  um an das Wesentlich  in vollem Bewusstsein gelangen zu können.  Es soll nicht die gesamte menschliche Fülle präsentiert werden,  vielmehr ist es Reduktion, Leere mit Fülle, Licht und Form und das Wort, das die Seele des Betrachters anstößt um unter die Hülle zu blicken.

 

„Der Prozess begann mit Nacktheit, denn Kleidung ist eine Hülle, wenn sie fällt, so bin ich da, mein Ich in eigener Vollkommenheit. In der körperlichen Nacktheit erlebe ich Freiheit, meine Seele kann enthüllt werden und in ihrer Klarheit präsentiert werden."

Austtellung | Marissa WEDENIG

As I met with Color

As I met with Color in August....
I stubbled
tumble
down
down
up
down
up
streams of paint engulfing me in a rich embrace
I cant look away
I am under it’s spell
What is it about?


Not sure but I think its about color and my lingering after taste of Thailand and Cambodia.
You might call it travel memories (?) impressions (?)
but it could as well be a trip inside my perception of that trip since there are no real
references it’s just a lingering after thought.

 

About the Artist
Marissa Wedenig has participated in various group exhibitions at places like Künstlerhaus,
Kro Art Gallery, Korean Culture house, mo.ë, City gallery Feldkirchen , UDK Berlin (Germany)
and Art Stays (Slovenia) . 2013 she had here first solo show in Museums Quarter.
She has also participated in various National and International Film festivals. Such as Toronto
International Film Festival, Cine-Jeune Film Festival in France, International Digital Art Festival

Ausstellung

Hisa ENOMOTO

Als ich vor 12 Jahren zum ersten Mal Wien besuchte, wusste ich sofort, dass ich hier bleiben will. Ich war neugierig, wie sich der Alltag dieser Stadt auf meine Arbeit auswirken würde.

AUSSTELLUNG

S Z E N A R I O

 

aus seinem Keller in den Wolken.


Der Wiener Musikproduzent Szenario, der sich neuerdings auch intensiv mit Malerei beschäftigt präsentiert eine Auswahl dunkelbunter Bilder aus seiner Kollektion.

A U S S T E L L U N G

Madame Rien du Tout’s

 

Ma Gina

 

Wenn weibliche sexuelle Rollenbilder neu gezeichnet werden, dann geht es nicht mehr nur um die Vagina. Es hat auch mit Feminismus nichts zu tun. Es ist fern von Bezeichnungen, Erläuterungen und großen philosophischen Theorien.Es kann sein, dass es einfach Ma Gina ist.

 

In der Ausstellung Ma Gina steht ein sehr spielerischer Prozess im Vordergrund, der aus einer tiefen Verbindung mit dieser sexuellen Kraft entstanden ist. Ich ging in meinen Zeichnungen davon aus, dass Weiblichkeit dann nicht mehr definiert werden muss und durch eine bestimmte Form bestimmt ist, sondern durch das eigene Erleben. Es ist auch eine Möglichkeit in Kontakt zu treten. Ma Gina lädt also dazu ein zu erfahren und in Beziehung zu sein – mit und ohne Konstruktionen. Also sind wir alle nackt mit ganz viel Kleidung.

 

 

Zur Künstlerin Madame Rien du Tout

 

Madame Rien du Tout ist der Künstlerinnenname von Clarissa Gumbinger, der durch den kontinuierlichen Prozess des Deidentifizierens mit den verschiedenen selbstkonstruierten Rollenbilder entstanden ist um im Nichts zu landen um Alles zu erreichen.

SPRING NECK | LESS WINTER

Wir präsentieren unsere frische Schmuckkollektion von Ursula entworfen und Sabine KERMER gemacht.

JOY KITCHEN

Sarah Joy verwöhnt uns mit einer verführerischen Frühstücksteller-Variation! Wir freuen uns drauf!

 

Joy Kitchen

AUSSTELLUNG

DIE SUCHE NACH DEM FINDEN | Inès Khannoussi
Kennen wir das nicht alle? Dieses Gefühl ... ja genau dieses! Nämlich plötzlich dieses intensive, ja fast schon sehnlichst schmerzende Bedürfnis nach „woanders sein“? Irgendwo da draussen auf dieser großen weiten Welt unterwegs sein und ...

MUSIK

DUO KALEIDOSKOP
Das Duo Kaleidoskop verortet sich selbst im Bereich Singer-Songwriting und Folk. Sie sind wandelbar wie das Bild des Kaleidoskop! Wir freuen uns auf einen gemütlichen Sonntag ab 14:00 begleitet von den beiden MusikerInnen!

AKTION

zusammen.schreiben – Irene Bregenzer
"Postkarten an Unbekannte schreiben“ lehnt sich an den Titel der Novelle Stefan Zweigs „Briefe einer Unbekannten“ an. Wir schreiben an Unbekannte  und erhalten Postkarten von "noch" Unbekannten. Das Ende geht – anders als in Zweig’s Novelle – gut aus. Es wird gemeinsam gegessen, getrunken, sich unterhalten – über das DaheimSein, das FremdSein, das ZusammenSein, das AlleinSein, das EinzigartigSein. 11-14 Uhr

GESPRÄCHS:STOFF

Das Kunstprojekt GESPRÄCHS : STOFF ist Sammelstelle und Wortspielplatz, um die Vielfalt und den Sprachreichtum der Bewohner dieser Stadt abzubilden. Man bekommt dabei spannende Einblicke auf welche Art und Weise Menschen in einer anderen Sprache miteinander kommunizieren. Die Kunstinstallation soll dazu anregen, über die Besonderheiten der eigenen Sprache nachzudenken, sich mit anderen Besuchern zum Thema auszutauschen und Neugier auf andere Sprachen wecken. Wertschätzung für Menschen anderer Muttersprache und Herkunft waren das Ziel dieser Aktion – ebenso wie das Inspirierende an Diversität und multikulturellem Miteinander zu erkennen.


Bereits im Vorfeld waren Leute, die in Österreich leben, aber unterschiedlichen sprachlichen Background mitbringen eingeladen, originelle Redewendungen, poetische Metaphern oder witzige geflügelte Worte abzugeben – von polnisch bis russisch, von türkisch bis farsi. Der Aufruf dazu erfolgte über facebook sowie über persönlich Kontakte.


Aus der gesammelten Sprachfülle wurde von der Künstlerin eine repräsentative Auswahl getroffen und diese malerisch umgesetzt – auf Stoffbahnen im Format 130cm x 80cm, gestaltet in Mischtechnik aus Bleistift, Acrylfarbe und Collage aus internationalen Tageszeitungen – und so für die BetrachterInnen auf humorvolle und poetische Art erfassbar gemacht. Als Bilder umgesetzt wurden zum Beispiel Redewendungen wie:


„gol gofti“ – du hast Blume gesagt – farsi für: schön gesagt

„bujac w oblokach“ – in den Wolken schaukeln – polnisch für: fantasieren

„prosla baba sa kolacima“ – die Oma mit dem Kuchen ist schon vorbei gegangen – kroatisch für: eine Chance verpasst haben


Ein weiterer Teil des Projektes sind die „sprechenden“ Taschen. Dafür werden ausgewählte Redewendungen auf Baumwolltaschen aufgebügelt. Auf diese Art und Weise entsteht ganz realer „Gesprächs-Stoff“, der unter die Leute ins Stadtleben gebracht wird und in Folge zur Kommunikation mit Menschen anderer Muttersprache anregt – in der U-Bahn, an der Supermarktkassa, beim Warten an der roten Ampel ...



Kontakt

Julia Scharinger-Schöttel

Handelskai 132/2/32

1020 Wien

0699/123 556 22

schoettel@mindkitchen.info

blog.mindkitchen.info

Performance | Renee BENSON

RAIE
keys, vocal and poetry
her heart is gentle, her thoughts complex, but her message is clear

 

Renee N. Benson
Singer.Teacher.Believer
646.288.3168
www.reneebensonmusic.com
www.nohomeforjohnny.com

kleine Dinge | Agnes KILYENFAVI

Alles ist aus den winzigsten Teilchen gemacht, alles entsteht durch die geringste Bewegung.
Kleine Dinge sind nicht immer Kleinigkeiten.
Eine Antithese zum allgegenwärtigen Größenwahn.

 

agneskilyenfalvi.wordpress.com

musik | Patrick DERIEG

Patrick DERIEG | Gitarre, Gesang, Blues, Jazz, Swing, Chansons. Teils Eigenkomposition, teils Interpretation.

(extra-)ordinary

eine Gegenüberstellung menschlicher Wesen. Mancher wie du und ich. Andere, etwas anders.

AUSSTELLUNG von Julia BUGRAM

 

Was unterscheidet eigentlich gewöhnliche Menschen von jenen, die eben nicht ganz so gewöhnlich sind? Die Optik? Selten. Wobei, vielleicht. Es sind gewisse Details. Liegt es an dem Bewusstsein über die vollstreckten Taten? Möglicherweise. Was ist denn nun der Unterschied zwischen den gewöhnlichen und jenen anderen Menschen? Einer mag sein, dass Letztere oftmals die Macht haben, über Leben und Tod Anderer zu entscheiden. Wie kommt das eigentlich? Wenn sie doch genauso strahlend, weinend, ernst sind wie wir? Warum läuft uns ein kalter Schauer über den Rücken wenn wir beispielsweise an Putin oder Kim Jong Un denken? Optisch irritiert mich persönlich Putins ausdruckslose, eiserne Mimik. Nur ein Wort aus diesem furchtbar harten Mund und diesen emotionslosen stahlblauen Augen und es wird über das Leben und die Zukunft anderer entschieden. Putins Ausdruck verrät keine Gefühle. Die Augen, welche das Fenster zum Inneren eines Menschen sind, geben nichts preis. Rein gar nichts. Kim Jong Un im Gegensatz dazu scheint zwar immer ein strahlendes Lächeln auf den Lippen zu haben. Immer. Aber diese Wirklichkeit ist ebenso eine Fassade. Vermeintlich freundlicher als bei seinem russischen Kollegen. Woher diese ‚Freude’, dieser ‚Optimismus’? Narzissmus? Ein Sieg? Arroganz?

Der Terror Anderer wird überspielt. Wenn auch nur scheinbar. Die Namen jener, die zu Opfern wurden, sind uns meist nicht bekannt. Ebenso wenig ihre Gesichter, ihr Leben. Sie sind scheinbar nicht existent. So als ob es niemals geschehen wäre. Wie in einer düsteren Scheinwelt. Und das, obwohl die ‚Beweise’ für die geschehenen Taten offensichtlich sind.

Es könnte jeden der Gewöhnlichen treffen. Dabei sind wir doch zumindest an der Oberfläche nicht zu unterscheiden von eben jenen außergewöhnlich mächtigen, grausamen Menschen. Optisch sind wir doch einfach alle menschliche Wesen. Du, ich, wir alle - mit Emotionen, Geschichten. Die einen tragisch, die anderen fröhlich. Ist es nicht suspekt, dass sich das Blut an den Händen mancher nicht auch in den Gesichtern wiederspiegelt? Oder tut es das eben doch?

A U S S T E L L U N G | Maria NOISTERNIG, Fotografie

FOOD:WOMEN:FROG
Aus meiner Schatzkiste.

Ein paar Dinge liebt man immer. In meinem Fall sind das Bilder. Immerhin so sehr, dass ich sie sammle. Als Schlupfwinkel, als Wurmloch, jedenfalls Übergang zu einer Welt, die mir gefällt. In der das Licht eine eigene Persönlichkeit ist. Die sich Gesichter aufsetzt wie unsereins Kopfbedeckungen. Wenn sie sich in Sanftheit kleidet, Milde, oder dem reumütigen Leuchten der Tagesübergänge bleibt mir oft der Atem weg vor plötzlicher Erkenntnis. Dass ich es auch immer wieder vergesse!  Die Bilder: ein Andenken. Dann das zufällig Angetroffene, das mich wie ein Blitz trifft. Lass dich überraschen!Und natürlich: die Superheldinnen meiner Sammlung! Sie dürfen nicht fehlen.

Ein Rundgang. Eine Kunst- und Wunderkammer. Erlesenes aus dem Schatzkistchen - bitte tritt ein.

P E R F O R M I N G | Christian EDBAUER

Christian Edbauer singt nicht nur, er erzählt. Kleine, feine Szenen und Dialoge bilden atmosphärische Gestalten, in denen sich das Menschsein spiegelt. Gitarre und Stimme sind das Werkzeug um Melodien zu schaffen, die sich schwerelos in Ohr und Herz verirren.

Ausstellung: Siriluck SINARAK
Musik: Christian RECKLIES und Friedrich SCHNALZER

SONNTAGSZIMMER #22

 

AUSSTELLUNG

Siriluck SINARAK Mit ihren künstlerischen Arbeiten möchte Siriluck SINARAK soziale Ungleichheiten im Alltag aufzeigen. Wichtig ist der Künstlerin hierbei das Visualisieren und Sichtbarmachen der Auswirkungen des Postkolonialismus, sozialen Hierarchien, Klassendenken sowie Gender- und Sexpolitiken und -Wahrnehmungen. sirilucksinarak.upargo.com

 

 

MUSIK

Christian RECKLIES und Friedrich SCHNALZER In ihrer Musik spürt man die enge Verbundenheit der zwei befreundeten Musiker. Traumwandlerisch verschmelzen Instrumente wie Hang, Maultrommel, Didgeridoo, Shruti Box und die Stimme mit ihren Obertönen zu bunten Klängen. Getragen wird das alles von einem soliden rhythmischen Fundament. Musik die Spass macht! recklies.at

SONNTAGZSIMMER #21

Ausstellung

Manuela Picallo Gil lebt und arbeitet in Wien. Fragile Collage-Arbeiten und Installationen zu sensiblen Thematiken charakterisieren ihren künstlerischen Stil. Die Installationen im SONNTAGSZIMMER  thematisieren die Problematik von Normierungen und das Ausblenden von körperlicher geschlechtlicher Vielseitigkeit, welche vom alltäglichen Diskurs ausgeschlossen wird.  manuelapicallogil.com


Musik

Das Duo The Wichita besteht aus Jürgen Plank (voc., git.) und Heike Mangold (voc., perc.). Die Band bewegt sich zwischen Country- Pop- und Worldmusic und lässt sich im Genre Alternative Country verorten. The Wichita ist das jüngste Bandprojekt von Jürgen Plank. thewichita

Sonntagszimmer #20

Ausstellung
Edda BÜLTEMEYER

Licht und Schatten lassen in ihrer Begegnung Formen sichtbar werden. Sowohl im absoluten Licht, als auch im absoluten Schatten/Dunkel verlieren Bilder ihre Form. Für Edda Bültemeyer ist Kunst eine Sprache der Empfindungen und birgt Potential für eine ganzheitliche Kommunikation.

Sonntagszimmer #19

Ausstellung: lost in reverie | Nita. www.anitabrunnauer.at

IMPRESSIONEN Video und Musik | Simp

SONNTAGSZIMMER #18 | 2 Jahre Jubiläum

Ani

AUSSTELLUNG

Ani ASVAZADURIAN
Von der Natur ausgehend bringt Ani Asvazadurian abstrakte Formen, Linien und Farben auf Papier. Als Ausgangspunkt dient oft ein organischer Gegenstand auf ihrem Arbeitstisch, wie beispielsweise ein Stein oder eine Koralle. Die Künstlerin, die ein Fotografiestudium an der Angewandten absolviert hat, findet im Zeichnen die Möglichkeit eines unmittelbaren künstlerischen Ausdrucks. Im Sonntagszimmer präsentiert sie eine Auswahl an neuen und älteren Zeichnungen.

MUSIK

Dan und sein SAXOPHON

AKTION : ORIGAMI
Diesmal wird unsere liebe Natalia mit den Kleinen und natürlich auch Großen Origami falten. Vielfalt ist das Motto und der Zeitpunkt genau Richtig um kleine Dekoanhänger für Bäume oder Geschenke zu basteln. Natalia leitet Euch an und machts möglich, dass Tannenbäume, Schmetterlinge, ... verschiedene Sternenvariationen entstehen!

SONNTAGSZIMMER #17

SONNTAGSZIMMER #16

Bilder von Vladan Gradistanac

SONNTAGSZIMMER #15

hmmm.. so lässt sich der Sonntag genießen!
Künstler : Khaled MAIDANI (mitte)
endlich wieder SONNTAGSZIMMER - nach der Sommerpause!
Ausstellung von Khaled MAIDANI
SONNTAGSZIMMERgäste
bester SONNTAGSZIMMERkuchen ohne Mehl

SONNTAGSZIMMER #14

Ausstellung von Miz Justice
leckere Frühstücksbrötchen
Künstlerin Miz Justice ...

SONNTAGSZIMMER #13

Ausstellung von Ami HAN
Sonntagszimmer lieblingsgästInnen
Künstlerin: Ami HAN

SONNTAGSZIMMER #12

Bilder von Gudrun HOHENGASSER

SONNTAGSZIMMER #11

mit Fotografien von Ilse MANG

SONNTAGSZIMMER #4

SONNTAGSZIMMER #3

SONNTAGSZIMMER #2

SONNTAGSZIMMER #1

Hauptmenü

Zum Seitenanfang springen.